Stevia - sündhaft süß und urgesund

Eine Alternative zu Zucker und Süßstoffen Das süße Kraut für Genießer und Gesundheitsbewusste Mit Erfahrungsberichten und vielen Rezepten

Barbara Simonsohn ist eine Pionierin im täglichen Ringen um eine gesunde und höchstmöglich naturbelassene Ernährung. In ihren Büchern zu den Themen "Papaya", "Ananas" und "Gerstengrassaft" zeigt sie sich als Frau von der Basis, als Insiderin, im steten Austausch mit Kolleginnen und Kollegen. In ihrem neuen Buch "Stevia" zeigt sie, dass auch Süßen auf natürliche und sogar gesundheitsförderliche Art und Weise möglich ist. Es gibt unzählige Forschungsberichte mit beeindruckenden Ergebnissen, Länder, die Stevia seit Jahrzehnten zugelassen haben und nur beste Erfahrungen damit machen. Aber es gibt auch den Kampf um Stevia in den USA wie in Europa. Barbara Simonsohn möchte mit ihrem Engagement überzeugen, dass wir Stevia brauchen. Eine Pflanze, dessen kalorienfreie, für Diabetiker geeignete Süßkraft naturbelassen oder extrahiert so viel Gutes für unsere Gesundheit und auch die unserer Kinder tun kann, die mehr noch als die Erwachsenen unter zu großem Zuckerkonsum leiden. In Japan beispielsweise sind derzeit 41% der verwendeten Süßmittel Steviaprodukte! In "Stevia" können Sie sich eingehend über Geschichte, Forschung, Erfahrungsheilkunde und den Einsatz in anderen Ländern informieren. Sie erfahren außerdem, wie Sie ihre Lieblingsrezepte mit Stevia gesund süßen können. Barbara Simonsohn gilt als Insiderin der Ernährungsberatungs-Szene, lebt heute in Hamburg. Von Barbara Simonsohn bei Windpferd bereits erschienen: „Die sagenhafte Heilkraft der Ananas“ und „Papaya - Heilen mit der Wunderfrucht“.

 

190 Seiten, € 9,95
ISBN 978-3-89385-611-4

Backrezepte mit Stevia. Weitere Stevia-Rezepte in meinem Bestseller - 10. Auflage! - „Stevia - sündhaft süß und urgesund“, Windpferd-TB, 10 €.

Kuchen mit Stevia

 

Süßes Hefebrot

 

Wir brauchen für diese kuchenähnliche Brot 100 Milliliter Milch oder Sojamilch, 30 Gramm Hefe, 5 Gramm Vollkohrzucker zum Aufgehen der Hefe, 500 Gramm Vollkornmehl, 30 Gramm Butter, eine Prise Salz, Mehl zum Ausstäuben des Bleches, und etwas flüssigen Stevia-Extrakt.

Wir erwärmen die Milch zusammen mit 200 Milliliter Wasser und lösen die Hefe und den Zucker mit der Hälfte der Flüssigkeit auf. Wir geben das Mehl in eine Schüssel und geben in die Mitte die Hefemischung und lassen 15 Minuten gehen. Dann fügen wir die Butter, das Salz und etwas Stevia hinzu. An einem warmen Ort – zum Beispiel auf der Heizung oder auf dem Kühlschrank – bis zum doppelten Volumen gehen lassen. Gut durchkneten, zu einem Brotlaib formen und bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen 30 Minuten auf einem mit Mehl ausgestäubten Backblech backen.  

 

Roher Fruchtkuchen

 

Wir brauchen 150 Gramm Hafermehl, 150 Gramm Dinkel- oder Kamutmehl (wer keine Getreidemühle hat, kann das Mehl im Naturkostladen frisch mahlen lassen), 200 Gramm gemahlene Sonnenblumenkerne, ein Teelöffel Zimt gemahlen, ein Teelöffel Fenchelpulver, Schale von einer Bio-Zitrone, etwas Stevia-Extrakt, 150 ccm Wasser und etwa zwei Pfund Früchte nach Wahl für den Belag.

 

Für die Creme brauchen wir zwei Bananen, zwei Eßlöffel weißes Mandelmus und etwas Stevia.

Die im oberen Absatz genannten Zutaten vermischen und verkneten und in einer Springform ausrollen, und mit Früchten der Jahreszeit oder tiefgekühlten belegen. Die Zutaten für die Creme mischen und schaumig schlagen. Die Bananencreme über die Torte geben.                        

 

Gesundes Naschwerk

Dattelriegel

1 Becher getrocknete Datteln, mit wenig Wasser eingeweicht und kleingeschnitten

 

1 Tasse Mandelsplitter oder Chufa-Flocken (Erdmandeln, Apotheke)

¼ Teelöffel Stevia-Extrakt, weißes Pulver, oder 1 Teelöffel Stevia-Pulver, aus getrockneten Stevia-Blättern selbst gemahlen (Kaffeemühle)

1 TL Vanille oder Zimt

 

Alle Zutaten gut vermischen und zu Riegeln, Kreisen oder Herzen formen. Etwa 2 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Auf Wunsch mit geschälten Mandeln wie Lebkuchen verzieren. Man kann auch Kugeln formen und diese „Energiebälle“ in Kokosflocken oder Mandelsplittern wälzen. Statt Datteln kann man auch andere eingeweichte Trockenfrüchte wie Aprikosen, Ananas, Bananen oder Feigen verwenden. Diese Rohkost-Riegel gebe ich meinem Sohn als Pausensnack mit in die Schule!

 

Dattel-Nuß-Kekse

 

Wir brauchen Zimt, 250 Gramm Vollkornmehl, 100 Gramm kernlose Datteln, einen Becher gemahlene Pistazien oder Walnüsse, eine Tasse kaltgepreßtes Öl, etwas Wasser, einen halben Teelöffel Stevia-Extrakt und einen Teelöffel Vanille-Extrakt.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Das Backblech einölen.

Die zerkleinerten Datteln in Wasser zehn Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Die Nüsse in der Nußmühle mahlen und in einer Schüssel beiseite stellen. Vorsichtig die weichen Datteln im Mixer weiter zerkleinern. Öl, Stevia, Vanille in einer Schüssel zusammenrühren und mit den verflüssigten Datteln mischen. Mehl, Nüsse und Zimt dazugeben und vermengen. Mit einem Teelöffel kleine Kekse aufs Backblech setzen und etwa 15 Minuten backen. 

 

Süße Mandelkugeln

 

½ Tasse Hanföl, Sesamöl oder Kürbiskernöl (kaltgepreßt)

1 gehäufter EL weißes Mandelmus (Reformhaus)

1 TL Carob (Johannisbrotmehl, Reformhaus oder Naturkostladen)

2 Tassen ungeschälte Sesamsaat, Leinsaat oder Kürbiskerne

¼ Teelöffel Vanille 

½ TL Stevia Extrakt (weißes Pulver), oder zwei Teelöffel Stevia-Pulver

 

Man gießt das Öl in den Mixer und fügt nach und nach die Sesamsaat, Leinsaat oder Kürbiskerne zu. Stevia und Vanille zufügen und weitermixen, bis eine glatte Paste entsteht. Die Hälfte mit Carob verrühren, die andere Hälfte mit Mandelmus. Kugeln formen, in Kokosflocken wälzen und an der Luft trocknen lassen. Ergibt, je nach Größe, etwa 15 bis 20 Bällchen. Im Kühlschrank oder in einer Blechdose oder Schraubglas aufbewahren, damit die Kugeln nicht austrocknen.

 

Mango-Muffins

 

Man braucht für diese köstlichen Muffins eine unbehandelte Orange, 100 Gramm getrocknete Mangos am Besten aus Bio-Anbau (Naturkostladen oder z.B. Eviva-Versand), 125 Gramm Butter, ein Bio-Ei, 200 Gramm Vollkornmehl, drei Teelöffel Weinsteinpulver als gesunde Alternative zu Backpulver, das nach Dr. Bruker die Darmschleimhaut schädigen kann (Reformhaus, Naturkostladen), eine kleine Tüte Lebkuchengewürz, 1 Teelöfel Stevia-Pulver weiß oder 2 Teelöffel Stevia-Pulver grün, 100 ml Buttermilch oder Wasser, 25 Muffinförmchen aus Papier oder eine Muffin-Backform (Kaufhaus), zwei Eßlöffel Makademianüsse oder geschälte Pistazien.

Man schält die Orange mit einer feinen Reibe, zum Beispiel einer Muskatreibe. Dann Orange auspressen, Saft und schale in 50 ml Wasser verrühren und darin zwei Stunden ziehen lassen (marinieren). Mangos schälen, entkernen und kleinschneiden. Butter, Ei, Weinsteinpulver, Lebkuchengewürz, Stevia, Mango, Orangenschale und Buttermilch zu einem Teig kneten. Muffinteig mit einem Teelöffel nur bis zu 2/3 in die Förmchen geben, mit gehackten Makademianüssen oder Pistazien bestreuen und bei 200 Grad im vorgeheißten Ofen – 180 Grad – etwa zwanzig Minuten goldgelb backen. Nach dem Backen Muffins aus der Form lösen und auf ein Gitter setzen und auskühlen lassen.

 

Bratäpfel

 

Wir brauchen sechs säuerliche große Äpfel, ideal ist die Sorte Boskop, 100 Gramm Trockenpflaumen, eine Tasse Orangensaft, 50 Gramm Mandelstifte, etwas Zimt, etwas Zitronensaft und ein paar Spritzer Stevia-Flüssigextrakt ohne Alkohol oder eine Messerspitze weißes Stevia-Pulver.

Die Trockenpflaumen werden über Nacht mit Orangensaft, Zimt und Mandeln sowie Stevia abgeschmeckt und eingeweicht. Den Ofen heizen wir auf 200 Grad vor. Wir waschen die Äpfel und entfernen das Kerngehäuse mit einem Apfelstecher und beträufeln die Äpfel mit Zitrone. Wir füllen die eingeweichte Masse in die Äpfel und backen sie 30 Minuten lang.  

 

Rohkostkekse

 

2 Tassen Haferflocken oder grob gemahlenes Dinkelschrot

1 Tasse weißes Mandelmus (Reformhaus)

150 g Makademia- oder Walnüsse

50 g Butter

1 Tasse Weinbeeren

1 Tasse stilles Mineralwasser

2 EL grünes Stevia-Pulver

 

Kneten Sie Haferflocken oder Dinkelschrot, Wasser und Butter mit dem Nußmus und den anderen Zutaten, bis auf die Nüsse, zu einem Teig. Formen Sie daraus Kugeln, drücken Sie eine Nuß hinein und lassen Sie sie in der Sonne oder in einem Dörrex-Trockengerät (z.B. über die Firma Bionika, Postfach 1261, 27721 Ritterhude, Tel. 0180/5304951) bei 40 Grad trocknen.

 

Schokolade ohne Zucker

 

Dieses Rezept habe ich der Broschüre „Stepa, A Sweetsimple Story“ entnommen, die mehrsprachig erschienen ist.

Man braucht hierfür 120 Gramm Schokolade ohne Zucker, zwei Eßlöffel Milch (Alternative: Reis- oder Sojamilch oder Wasser mit einem Schuß flüssiger Sahne), 30 Gramm Butter, zwei Bio-Eier und einen gestrichenen Kaffeelöffel Stevia-Pulver (ca. 1,5 Gramm).

Wir trennen Eigelb von Eiweiß. Geben Sie die Schokolade, die Milch, die Margarine und die zerkleinerten Blätter in eine Schüssel. Erhitzen Sie die Masse im Wasserbad. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, fügen Sie zwei gut gequirlte Eigelb hinzu. Danach das sehr steif geschlagene Eiweiß hinzugeben und diese Masse zum Abkühlen in den Kühlschrank tun.

 

Mungo-Muffins

 

Man braucht für diese köstlichen Muffins eine unbehandelte Orange, 100 Gramm getrocknete Mangos am Besten aus Bio-Anbau (Naturkostladen oder Eviva-Versand), 125 Gramm Butter, ein Bio-Ei, 200 Gramm Vollkornmehl, drei Teelöffel Weinsteinpulver (gesunde Alternative zu Backpulver, das Otto Bruker als „Schießpulver“ bezeichnet, da es die Darmschleimhaut schädigen kann), eine kleine Tüte Lebkuchengewürz, 1 Teelöffel Stevia-Pulver weiß oder 2 Teelöffel Stevia-Pulver grün, 100 ml Buttermilch oder Wasser, 25 Muffinförmchen aus Papier oder eine Muffin-Backform (Kaufhaus), zwei Eßlöffel Makademianüsse oder geschälte Pistazien.

Man schält die Orange mit einer feinen Reibe, zum Beispiel einer Muskatreibe. Dann Orange auspressen. Saft und Schale in 50ml Wasser verrühren und darin zwei Stunden ziehen lassen (marinieren). Mangos abgießen und kleinschneiden. Butter, Ei, Weinsteinpulver, Lebkuchengewürz, Stevia, Mango, Orangenschale und Buttermilch zu einem Teig kneten. Muffinteig mit einem Teelöffel nur bis zu 2/3 in die Förmchen geben, mit gehackten Makedemianüssen oder Pistazien bestreuen und bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen etwa zwanzig Minuten goldgelb backen. Nach dem Backen Muffins aus der Form lösen und auf ein Gitter setzen und abkühlen lassen.

Reiki erleben.  Eintauchen in einen Ozean wundervoller Energie. Erfahre den Zauber des Berührens und des Berührtwerdens.

Werde, wer Du wirklich bist!                                                      

Kostenlose Vorträge:

 

Reiki:

 

Köln:

05.10 um 19:30 in Tajet Garden, Alteburger Str. 25 
 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Barbara Simonsohn